Archiv für den Monat: August 2011

Von schaurigen Häusern, tödlichen Intrigen und leuchtender Traurigkeit

Drei höchst unterschiedliche Romane, doch alle drei klug, faszinierend und spannend

Schon als Kind war Dr. Faraday fasziniert vom Herrenhaus Hundreds Hall, dem jahrhundertealten Stammsitz der Familie Ayres. Jahre später wird er durch einen Zufall Hausarzt der Familie. Das Anwesen hat längst seinen Glanz eingebüßt, die finanziellen Mittel fehlen, um es instand zu halten, es verfällt langsam, aber stetig. Der Landarzt verkehrt bald auf freundschaftlichem Fuß mit der Familie und muss feststellen, dass die Bewohner offenbar glau- ben, dass das Haus mit etwas infiziert sei, mit etwas Bösem, das sie in den Wahnsinn treiben will. Faraday lehnt diese Vorstellung ab – doch erklären kann er die vielen seltsamen Vorfälle mit reiner Logik nicht. Hat Caroline, die Tochter des Hauses tatsächlich recht, dass hier etwas Übernatürliches im Gang ist? Dass im Haus die Abspaltung einer hassenden Seele umgeht?

Sarah Waters knüpft mit ihrem atmosphärisch dichten Roman an die Tradition des Schauerromans an. Es gibt keine groben Schockeffekte, keine aufgebauschte Action. Stattdessen kreiert Waters mit leisen Tönen eine Atmosphäre der Unsicherheit und Ungewissheit – elegant geschrieben, mit sorgsam gezeichneten Charakteren, klug konstruiert und sehr spannend.

Unbestechlich, klar und intelligent

Vollkommen diesseitig und mit Schauereffekten ganz anderer Art versehen ist »Roter Glamour« von Dominique Manotti: In der Türkei explodiert ein Flugzeug voller Waffen, und in Paris wird eine Frauenleiche auf einem abgelegenen Parkplatz gefunden. Zwischen beiden Ereignissen besteht eine Verbindung, die bis in die höchsten politischen Kreise Frankreichs reicht.

Schon der erste Roman, der von Dominique Manotti auf Deutsch erschien, »Letzte Schicht«, begeisterte Leser wie Kritiker gleichermaßen. Mit »Roter Glamour« liegt nun ein weiterer äußerst beeindruckender Politthriller der Französin vor. Der hochbrisante Fall um Korruption und illegale Waffengeschäfte im ganz großen Stil spielt Anfang der achtziger Jahre unter der Regierung Mitterand. Manotti schreibt glasklar, ohne ein überflüssiges Wort und unbestechlich intelligent. Erschienen ist der Roman in Frankreich erstmals 2001 – doch an Aktualität und Relevanz hat er nichts eingebüßt.

Mit schwermütiger Leichtigkeit

Ganz heutig ist der neueste Roman von Friedrich Ani: Vor sechs Jahren quittierte Anis Ermittler Tabor Süden nach dreizehn Fällen und Büchern den Polizeidienst und ließ München hinter sich. Nun kommt er zurück, weil ihn ein Lebenszeichen seines verschollenen Vater erreicht hat. Süden nimmt einen Job als Privatdetektiv an und macht im Prinzip damit weiter, womit er vor sechs Jahren aufgehört hat: mit dem Aufspüren von Vermissten. Neben seinem Vater sucht Süden nun einen Kneipenwirt, einen freundlichen, zurückhaltenden Menschen, der vor zwei Jahren erst verstummte und dann verschwand.

Südens Suche führt nicht nur in Vorstädte und auf die Insel Sylt, sie führt vor allem in die Leben von einsamen, müden, ausgelaugten Menschen, denen alles oft viel zu viel ist, in Randbezirke der Gesellschaft und immer wieder in die Melancholie. Anrührend, ohne rührend oder moralisierend zu sein, leuchtet Ani seine Figuren aus und erzählt in hoher literarischer Qualität mit melancholischem Humor viele kleine Geschichte, die doch untrennbar zusammengehören und bei aller Traurigkeit von leuchtender Schönheit und schwermütiger Leichtigkeit sind.

Kirsten Reimers

Zum Bestellen bei eBook.de einfach auf den Titel klicken:

Sarah Waters: Der Besucher
(The Little Stranger, 2009)
Aus dem Englischen von Ute Leibmann
Lübbe 2011
geb., 571 Seiten, 19,99 Euro
ISBN 978-3-431-03830-9
auch erhältlich als eBook (hier klicken)

Dominique Manotti: Roter Glamour
(Nos fantastiques années frie, 2001)
Aus dem Französischen von Andrea Stephani
Ariadne Krimi/Argument Verlag 2011
Tb., 246 Seiten, 12,90 Euro
ISBN 978-3-86754-192-3
auch erhältlich als eBook (hier klicken)

Friedrich Ani: Süden
Droemer Verlag 2011
geb., 364 Seiten, 19,99 Euro
ISBN 978-3-426-19907-7
auch erhältlich als eBook (hier klicken)
auch erhältlich als Hörbuch-Download (hier klicken)

Diese Besprechung ist ermals erschienen in der
Frankfurter Neuen Presse.


Fishbashing

Ich gebe zu: eines der wenigen Bücher, die ich nicht zu Ende gelesen habe. Eigentlich habe ich es kaum angefangen: Auf den ersten nicht mal zwanzig Seiten mischten sich viel zu viele schmierig-verklemmte Schenkelklopfer mit miefiger Mittelmäßigkeit. Eine akribische Nacherzählung der verworren-albernen Handlung des Vorgängerbuches riss es dann auch nicht wieder heraus. Mit etwas über Vierzig fühle ich mich definitiv zu jung für dieses Buch. Eventuell tue ich ihm ja unrecht – aber – obwohl – hm – vermutlich nicht.

Kirsten Reimers

 

 

Zum Bestellen bei eBook.de einfach auf den Titel klicken:

Tim Binding: Fischnapping
(Rump Stake, 2011)
Deutsch von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
Hamburg: Mare 2011
geb., 334 Seiten, 19,90 Euro
ISBN 978-3-866-48132-9

Diese Besprechung ist erstmals
erschienen im Crimemag.


Die mörderische Welt der Literatur

Aufruhr in der Literaturszene: Die 17-jährige Lola Schrader debütiert mit einem Roman, der die Gemüter äußerst erregt. Ausdrucksstark und abgebrüht schreibt sie von hemmungs- und hoffnungslosen Sex-, Gewalt- und Drogenexzessen. Das Feuilleton überschlägt sich geradezu vor Begeisterung. Doch als man die Jungautorin gerade für einen angesehenen Buchpreis nominiert, wird offenkundig: Sie hat seitenweise abgeschrieben von einem anderen Autor.

Das kommt Ihnen bekannt vor? Das soll es auch: Christine Lehmann greift in ihrem neuesten Krimi Ereignisse und Skandale der vergangenen Monate auf und verwebt sie zu einem spannenden und sehr ironischen Krimi: Den Wirbel um die junge Autorin verknüpft Lehmann geschickt mit dem Mord an Benno Ohnesorg 1967 in Berlin und dem Aufruhr der 68er – aber ebenso streift sie Stuttgart 21, Datenlecks bei Facebook und führt wie nebenbei verschiedene Whodunit-, Thriller- und Regionalkrimigepflogenheiten genüsslich ad absurdum. Und das alles eingebettet in die Welt der Buchhändler, Verleger, Autoren, Kritiker und Leser – bis hin zum dramatischen Showdown auf der Frankfurter Buchmesse.

Ein temporeicher, amüsant-spöttischer und anspielungsreicher Streifzug durch die deutsche Bücherwelt mit Lisa Nerz, der aufregendsten und unkonventionellsten Figur des deutschen Kriminalromans.

Kirsten Reimers

Zum Bestellen bei eBook.de einfach auf den Titel klicken:

Christine Lehmann: Malefizkrott
Argument/Ariadne 2010
Tb., 319 Seiten, 11,00 Euro
ISBN 978-3-86754-185-5

Diese Besprechung ist ermals erschienen in der
Frankfurter Neuen Presse.