Monatsarchiv für Juli 2010

Sittengemälde mit Massaker

Sonntag, den 25. Juli 2010

Gillian Flynn: Finstere Orte

Libby Day ist die Überlebende eines Familienmassakers im Jahr 1985. Bis heute hat sie gut von ihrem Opferstatus und den reichlich fließenden Spenden gelebt. Doch jetzt ist das Geld aufgebraucht, und sie muss sich etwas Neues einfallen lassen. Zum Beispiel gegen Bares mit dem mutmaßlichen Täter sprechen. Dabei erfährt sie Dinge, die ihre gesamtes Weltbild auf den Kopf stellen und ein völlig anderes Licht auf die Ereignisse jener Januarnacht Mitte der Achtziger werfen.

Hexenjagd im 21. Jahrhundert

Donnerstag, den 22. Juli 2010

Phil Rickman: Die fünfte Kirche

Eine ausgemusterte Kirche wird zum Anlass für eine handfeste Auseinandersetzung zwischen fanatischen Christen und sturen Wiccarianern. Als die Massenmedien sich einschalten, scheint ein Rückfall ins finsterste Mittelalter unausweichlich. Auch der dritte Band von Phil Rickmans Romanen um die moderne Exorzistin Merrily Watkins überzeugt durch Intelligenz und dezente Paranoia.

Schlachtplatte mit Beilage

Freitag, den 16. Juli 2010

Jilliane Hoffman: Mädchenfänger

Als die 13-jährige Elaine verschwindet, geht die Polizei zunächst davon aus, dass sie ausgerissen ist. Doch dann zeigt sich, dass in Miami und Umgebung ein Serienkiller umgeht, der es auf junge Ausreißerinnen abgesehen hat. Jilliane Hoffman richtet in ihrem neuen Thriller erneut eine Schlachtplatte an, auf der sich die Leichenteile den Platz mit juristischen Fragen teilen müssen.

Die Konstruktion von Wahrheit

Sonntag, den 11. Juli 2010

Louise Welsh: Das Alphabet der Knochen

Eigentlich will Dr. Murray Watson die Biografie eines Lyrikers schreiben, der Anfang der siebziger Jahre unter mysteriösen Umständen verschollen ist. Doch jeder Schritt, mit dem sich Dr. Watson näher an seinem Forschungsgegenstand wähnt, zieht ihn weiter hinein in einen Sumpf aus Lügen, Sex, Okkultismus und Literaturwissenschaft.

Wie eine Flipperkugel auf Speed

Sonntag, den 4. Juli 2010

Josh Bazell: Schneller als der Tod

Früher Profikiller für die Mafia, heute Assistenzarzt an einem New Yorker Krankenhaus – Dr. Peter Brown führt in der Tat ein neues Leben. Dumm nur, dass er wiedererkannt wird, und das auch noch von einem Mobster. Josh Bazells Debüt ist rasant, witzig, unverfroren und unbedingt lesenswert.