Monatsarchiv für Mai 2010

Wohin nur mit der Spannung?

Montag, den 24. Mai 2010

Kjell Eriksson: Rot wie Schnee

»Wohin nur mit der Spannung« mag sich Kjell Eriksson gefragt haben, während er das Buch schrieb. Wohin nur mit all den aufregenden, bewegenden, berührenden Momenten und Ereignissen, die in seiner Geschichte stecken? Er hat eine radikale, eine konsequente Lösung gefunden.

»Meistens halten sich meine Figuren nicht an mein Konzept«

Mittwoch, den 19. Mai 2010

Für ihren Krimi »Der 13. Brief« erhielt Lucie Flebbe – damals noch Lucie Klassen – den Friedrich-Glauser-Preis, und zwar für das beste Debüt. Das war im Jahr 2009. Nun ist ihr zweites Buch erschienen: »Hämatom«. Per E-Mail antwortete sie Mord-und-Buch.de auf mehrere Fragen.

»Da darf man beim Erzählen nicht lang fackeln«

Montag, den 10. Mai 2010

Seit 2006 erscheinen im Münchner Antje Kunstmann Verlag die Krimis von Max Bronski. Wer sich hinter diesem Pseudonym verbirgt, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Jeder Kontakt zum Autor geht ausschließlich über den Verlag, der nicht das winzigste Bisschen Information herausgibt. Anfang März erschien der vierte Krimi von Max Bronski mit dem schlagkräftigen Trödelhändler Wilhelm Gossec. Per E-Mail ließ sich der Autor folgende Antworten entlocken.