Monatsarchiv für September 2008

Serienmord und Popcorn

Sonntag, den 28. September 2008

Tess Gerritsen: Leichenraub

Beim Graben im Garten ihres neuen Hauses entdeckt Julia Hamill menschliche Knochen. Offensichtlich handelt es sich um eine Frau, die um 1830 erschlagen und dann hier verscharrt wurde. Die Spuren führen zu einem unheimlichen Serienmörder des 19. Jahrhunderts und hinein in die Geschichte der Medizin.

Herrlich bissig und gelungen überdreht

Sonntag, den 28. September 2008

Minck & Minck: abgemurkst. Maggie Abendroth und das gefährliche Fischen im Trüben

Eine abgetrennte männliche Hand, die auffällige Häufung von Unfalltoden männlicher Mitmenschen – und dazwischen Maggie Abendroth: Drehbuchautorin im Bochumer Exil mit Liebeskummer und schön schrägen Freunden. Wider Erwarten ein richtig witziger Whodunit mit perfektem Timing.

Von der Suche nach Liebe jenseits der Dreißig

Sonntag, den 28. September 2008

John Harvey: Schlaf nicht zu lange

Eine verschwundene Frau, die plötzlich wieder auftaucht – erwürgt, aber liebevoll zur Ruhe gebettet; ein alter Fall, der wieder aufgerollt wird; drei Verdächtige, von denen jeder die Erwachsenenversion des verhaltensgestörten Jungen sein könnte, der vor dreißig Jahren vielleicht von seiner Mutter missbraucht wurde und heute immer noch auf der Suche nach mütterlicher Liebe zu sein scheint.

„Sieben Tage lang werde ich frei sein“

Sonntag, den 28. September 2008

Jonny Glynn: Sieben Tage

Sieben Tage bleiben Peter Crumb noch. Dann ist er tot. Sieben Tage, währende derer für ihn keine Grenzen mehr gelten, es keine moralische Zurückhaltung mehr gibt. Mordend und prügelnd zieht er durch London, auf der Suche nach dem nächsten Opfer, nach Drogen, nach Erniedrigung. Schockierend, ekelerregend und verdammt gut.

Keine Hoffnung für Dreizehnjährige

Sonntag, den 28. September 2008

Camilla Way: Schwarzer Sommer

„Als der Sommer in jenem Jahr zu Ende ging, waren drei von uns tot.“ Mit diesen Worten schickt Camilla Way ihre Leser auf die staubigen, glühenden Straßen Londons im heißen Sommer 1986. Und jeder Schritt führt weiter in eine Katastrophe. Ein verstörender, bedrängender Psychothriller.